INTERNATIONAL POLICE ASSOCIATION
IPA Verbindungsstelle REUTTE / Österreich

Rückblick
auf vergangene Aktivitäten


 
 
 

Veranstaltungen der letzten Jahre:

2000

2001

2002

2003

2004

2005

2006

2007

2008

2009

2010

2011

2012

2013 2014 2015 2016 2017
 

PREISWATTEN der VB Reutte
(Otto Wehrmeister - Gedenkturnier)

Am 07. Feber 2008 veranstaltete die VB Reutte das schon seit Jahren beliebte und von den „Kartenhaien“ unter den Exekutiv-Beamten lang ersehnte Preiswatten im Clublokal der VB Reutte.

Dieses Mal abgehalten als Gedenkturnier für unseren im letzten Jahr verstorbenen Otto Wehrmeister, der nicht nur ein guter Beamter und Kollege war, sondern auch ein ausgezeichneter Watter.

Groß war die Überraschung, als es heuer zu einer Rekordbeteiligung von 9 Paarungen kam und unser Lokal bis zum letzten Platz voll war, und sogar im Vorraum 2 zusätzliche Tische aufgestellt werden mussten.

Für Speis und Trank war auch gesorgt und wie schon bei allen unseren Veranstaltungen war Vroni diejenige, die es uns an nichts fehlen ließ und bis nach Mitternacht bediente. Ein herzliches Dankeschön dafür!

Das Ergebnis: Nicht die Sieger des Wanderpokals 2007 (Obergschwandtner Peter und Hohenegg Roland) konnten sich über einen neuerlichen Triumph freuen, sondern 2 Pensionisten (Willi Berktold und Kurt Schedle) haben diesmal zugeschlagen.

Alle Teilnehmer erhielten Sachpreise und die IPA Reutte hat sich viel Mühe gegeben, dass sich diese Preise wieder sehen lassen konnten und auch sichtbare Freude bei den Gewinnern festzustellen war.  Der Wanderpokal wandert also weiter und weil von jetzt an kein Platz mehr zum Beschriften frei ist, gibt es nächstes Jahr einen neuen.

Als große Überraschung war da noch die Tombola. Unter allen Spielteilnehmern wurde ein Alpenrundflug für 3 Personen verlost.

Dieses Los zog unser ältester Teilnehmer – Landa Leo (Guten Flug, Leo!).

höchste Konzentration ...

Warten auf die Bekanntgabe der Gewinner

der Obmann mit dem siegreichen Team

 

NACHTRODELN auf der Ehrwalder Alm

Am 04.03.2008 hat die VB Reutte zum Nachtrodeln auf die Ehrwalder Alm eingeladen.

Da diese Veranstaltung letztes Jahr wegen Schneemangels entfallen musste, war der Vorstand der VB Reutte doch einigermaßen zuversichtlich und rechnete mit größerem Andrang. Da aber das Rechnen nicht unbedingt die Stärke des Obmannes sei (wie er selbst behauptet), musste diese Rechnung ja „in die Hose“ gehen.

Mag schon sein, dass die schlechte Witterung, bzw. der Schneefall die meisten abgehalten hat, aber mehr als 3 Rodler haben sich leider nicht für diese Gaudi überreden lassen.

Robert, Vroni und Ladi haben sich dann wie vereinbart um 18:00 Uhr an der Talstation der Ehrwalder Almbahn getroffen.

Pechtl Pepi hat wieder die Rodeln gratis zur Verfügung gestellt und so blieben die Ausgaben für unseren Verein in Grenzen.

4 Mal haben sich die drei waghalsig den Berg hinuntergestürzt, bevor sie sich aufrafften, doch noch einzukehren um sich aufzuwärmen und für die letzte Talfahrt zu stärken.

Weil die Ganghofer Hütte von einer irischen Kindergruppe vereinnahmt war, haben sie ihren Einkehrschwung zum Schluss im Zugspitzdorf Ehrwald absolviert.

Nett war’s und eigentlich schade, dass diese Veranstaltung nicht besser angenommen wurde. Überlegenswert wäre da ein anderer, früherer Termin im nächsten Jahr, um vielleicht doch einmal bessere Wetter- und Schneebedingungen zu erwischen.

 

JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG mit Räucherfisch-Essen

Am 03.04.2008 hielt die VB ihre JHV wahrscheinlich zum letzten Mal im alten Clublokal ab. Damit diese letzte Versammlung in den „altehrwürdigen Räumen“ in der Schulgasse auch etwas Besonderes werden sollte, haben wir uns entschlossen, gleichzeitig an diesem Abend unser alljährliches Räucherfisch-Essen zu präsentieren. Vielleicht nicht zuletzt deshalb war das Clublokal schon zu Sitzungsbeginn um 20:00 Uhr bis auf den letzten Platz voll.

Die JHV selbst lief wie erwartet ohne besondere Vorkommnisse und laut Tagesordnung ab.

Da einzige Highlight dieser Veranstaltung war die Anwesenheit des Landesgruppenobmannes Reinhard Moser, der es sich nicht nehmen lassen hatte, trotz "Sauwetters" persönlich nach Reutte zu kommen um die Ehrungen von langjährigen Mitgliedern vorzunehmen.

Zum 25. Jubiläum wurden diesmal Hannelore Dreer, Josef Schennach und Bernadette Philipp geehrt und mit einer Urkunde bedacht. 

Nach den Ehrungen war das Fischessen an der Reihe. Unser Obmann hat die Forellen und Saiblinge heuer wieder selbst geräuchert und mit Vroni, der Perle des Hauses, höchst stilvoll serviert.

Geschmeckt muss es haben, weil übrig geblieben ist kein einziges Stück und Reinhard Moser, unser Ehrengast, hat uns ein besonderes Kompliment ausgesprochen. Übrigens - auch zu allen unseren Vereinstätigkeiten und dem netten Publikum sprach er ein großes Lob aus - das der Obmann gerne an alle weitergibt.

aufmerksame Zuhörer bei der JHV 2008 Hannelore Dreer - flankiert vom LGO und unserem Obmann alle Gute zum 25. Jubiläum - Josl Schennach Vroni in ihrem Element
 

"RESTL-TRINKEN" gelang  nicht

Für den 1. Mai war geplant, unseren Restbestand an Getränken zu dezimieren, da ja die Tage des Clublokales gezählt sein dürften. Eine Antwort auf unser Schreiben über den endgültigen Räumungstermin haben wir bisher aber noch nicht erhalten.

Also kurz zu diesem angesagten "Restltrinken":

Möglich, dass der Feiertag für diese Veranstaltung nicht glücklich gewählt war, jedenfalls haben sich nur ca 10 bis 12 Mitglieder im Lokal eingefunden. Dass bei dieser geringen Anzahl die Getränke kaum weniger wurden, versteht sich von selbst.

Trotzdem ist der Abend recht nett verlaufen und dank Abholdienst, dh "Nachttaxi Ehefrauen" usw, war das gute Nachhausekommen ja gewährleistet.

Was wir mit dem Restbestand unserer Getränke machen werden steht noch in den Sternen, aber vielleicht setzen wir kurzfristig in den Sommermonaten doch noch ein kleines Grillfestl an.

Fotos zu obiger Veranstaltung gibt es keine, weil glücklicherweise niemand eine Kamera dabei hatte :o)

 

Unser Obmann beim XVI. Nationalen IPA-Kongress
 

Vom 7. - 11. Mai hatte unser Obmann die Gelegenheit, als Delegierter am Nationalen Kongress im Burgenland teilzunehmen, die er gerne nutzte.

Es war schon eine lange Anreise, aber bei dem Programm, das die Burgenländer aufgestellt hatten, wurde er dafür vielfach entschädigt.

Neben einer ganztägigen Arbeitstagung mit Neuwahl des Bundesvorstandes und Ehrungen verschiedener verdienter IPA-Funktionäre war auch sehr viel auf kulturellem Gebiet geboten worden:

Die festliche Eröffnung im Schloss Esterhazy in Eisenstadt. Ein Burgenlandabend in der Friedrichshalle in Großpetersdorf. Eine Fahrt entlang der südburgenländisch-ungarischen Grenze über den Geschriebenstein. Eine Besichtigung der Burg Lockenhaus mit Rittermahl auf der Burg. Eine Fahrt entlang der Burgenländischen Weinstraße mit Weinverkostung und Besuch einer großen Schnapsbrennerei - ebenfalls mit Verkostung. Den Abschluss dieses nationalen Kongresses bildete ein Freundschaftsball.

Bilder von dieser Veranstaltung sind unter www.ipa.at zu sehen.

unser Obmann mit dem LGO des Burgenlandes

... mit dem Obmann der VB Landeck

... und einer ungarischen Kollegin

 

FISCHEN

Am Mittwoch, den 14. Mai 2008, veranstaltete die Verbindungsstelle Reutte ihr schon seit Jahren traditionelles IPA-Fischen. Auf Einladung des Obmannes des 1. AFV, Rainer Leuprecht, wurde diese Veranstaltung wie schon im letzten Jahr am Angelteich des Vereines durchgeführt.

12 Petri-Jünger trafen sich schon um 10:00 Uhr bei Prachtwetter vor der Fischer-Hütte, um die taktische Vorgangsweise abzusprechen. Besonders gefreut hat es uns, dass wir auch wieder Gäste aus anderen Verbindungsstellen begrüßen durften.

Der Obmann der VB Kufstein-Wörgl-Zillertal - Balthauser Ager, in Begleitung von Heinz Unterberger aus Kramsach, und der Obmann der großen Verbindungsstelle Innsbruck - Günther Heigl, sind unserer Einladung gefolgt und werden das IPA-Fischen der Außerferner wieder in die große weite Welt hinaus, sprich über den Fernpass, bekannt machen.

Günther versuchte uns mit einem mitgebrachten präparierten Hai den Pokal zu entführen, hat aber die Rechnung ohne den Obmann der IPA Reutte gemacht - dafür wurde Günther mit einer Gegenüberraschung unsererseits „bestraft“!

Da die Anglerei ja nicht ganz trocken ablaufen soll, galt es auch den einen oder anderen Aperitif zu verkosten.

Weil es dieses Mal auch um einen Pokal für den größten Fisch ging, wurde ein Zeitlimit gesetzt.

Es war eine helle Freude, den Profis unter den Anglern auf die Finger zu schauen. Da wurde schon so manch Neues gesehen, aber auch die herkömmliche Anglerei hat ihre Erfolge gebracht.

Um 13:30 Uhr war Ende des Bewerbes und als Sieger mit dem schwersten „Brocken“, einer Forelle mit 1.26 kg, konnten wir dann dem Heinz Unterberger gratulieren. Ganz knapp vor Hermann Breithuber, der es schaffte, mit der 1. Angelkarte ein Prachtstück von 1.20 kg an Land zu ziehen.

Nach dem Fischen konnten wir die Köstlichkeiten der hauseigenen Küche des Fischereivereines Höfen genießen, den uns die „Perlen“ zubereiteten und servierten.

Dass sich nicht nur Fischer am Angelteich einfanden, sondern auch einige andere interessierte IPA-Mitglieder, das hat uns ganz besonders gefreut.

Die IPA Reutte hat als Anerkennung auch prompt die Kosten für das Mittagsessen, 1 Getränk und eine Schnapsrunde übernommen. Ein Dank den anwesenden Vorstandsmitgliedern für den vor Ort kurz gefassten Beschluss.

Mit Kartenspiel, Fischerlatein und später dann noch Einlagen der "IPA-Minnesänger" ging der schöne Tag zu Ende. Keine Frage, diese Veranstaltung hat weiterhin einen festen Platz in unserem Jahresprogramm.

Noch einmal herzlichen Dank an alle, die immer so fleißig zu unseren Veranstaltungen kommen und ein herzliches Dankeschön dem Team des 1. AFV Höfen unter ihrem bewährten Obmann Rainer Leuprecht.

das Fischen kann beginnen erste Erfolge haben sich eingestellt Petri Heil - auch Kucki hat einen gefangen das Karteln danach der Sieger Heinz Unterberger aus Kramsach die Überraschung für Günther Heigl - ein Keramikfisch
 

AUSFLUG ins Osttirol war ein voller Erfolg!

Vom 13. bis 14. September machte die IPA-Verbindungsstelle Reutte einen Ausflug ins Osttirol. Es ist kaum zu glauben, aber nicht weniger als 38 Leute haben daran teilgenommen. Freilich war das Programm attraktiv genug angeboten worden und einige von uns waren tatsächlich noch nie dort (im Defereggental) gewesen.

Was uns das Programm dann gehörig durcheinander brachte war das Wetter. Eigentlich sollte die Fahrt über die Großglockner-Hochalpen-Straße gehen, aber die Wetterprognosen waren schon Tage vorher sehr schlecht und so haben wir kurzfristig umplanen müssen.

Um 07:30 Uhr war Abfahrt in Reutte. Die Fahrt mit dem Reiseunternehmen Zoller aus Lermoos führte über Ehrwald, den Fernpass bis zum ersten Aufenthalt in Pettnau. Weiter fuhren wir bis Söll. Einkehr im Gasthof „Bocking“, wo wir eine Kaffeepause einlegten. Von dort aus ging es dann über den Pass Thurn zum Mittagessen im Gasthof „Bräurup“. Spätestens jetzt, bei dieser gut gewählten Einkehr, war das „Sauwetter“ vergessen. Am frühen Nachmittag fuhren wir weiter über den Felbertauern nach Lienz. Obwohl ich in der Ausschreibung die sonnigste Stadt Tirols ankündigt hatte, hat uns der Wettergott auch hier im Stich gelassen. Für eine kurze Stadtbesichtigung und eine ausgiebigen Kaffeepause hat es aber allemal gereicht.

Am frühen Abend fuhren wir dann über das Iseltal zurück in das Defereggental, meiner alten Heimat, wo wir dann in St.Leonhard / St.Jakob im Gästehaus „Olympia“ und der Pension „In der Mauer“ unsere Zimmer bezogen. Auch hier haben wir eine gute Wahl getroffen und wir wurden von den Hausherren bzw. -damen herzlichst empfangen.

Um 19:00 Uhr waren wir dann zu Gast in der Jausenstation „Hütte Alzenbrunn“ in Bruggen. Bei ausgezeichnetem Essen und natürlich auch Getränken war dieser Abend ein besonderes Erlebnis für uns Außerferner und unsere 7  Gäste aus dem benachbarten Pfronten. Erwähnen möchte ich hier, dass uns auch der Obmann der VB Lienz und sein Stellvertreter, so wie ich ein gebürtiger St. Veiter, am Abend Gesellschaft geleistet haben, was mich ganz besonders freute.

Für eine überraschende Einlage hat meine Nichte gesorgt, die uns mit ihrer Ziehharmonika ein paar Stückchen aufgespielt hat. Ein Pfrontener Kollege wollte sie darauf hin sofort adoptieren (hab’ ich aber nicht zugelassen). Dass der Abend sehr, sehr lange gedauert hat,  muss nicht extra betont werden, denke ich.

Am Sonntag hieß es wieder Abschied nehmen vom Osttirol und planmäßig fuhren wir über den Felbertauern und den  Oberpinzgau über den Gerlospass. Eine kurze Pause in Mittersill und in Zell am Ziller kam uns sündigen Rauchern da sehr entgegen, bevor wir unser letztes Etappenziel in Strass im Zillertal erreichten.

Obwohl es immer noch regnete, hat sich doch der Großteil der Reisegesellschaft dazu überwunden, den „anstrengenden“ 20 Minuten-Marsch zur Jausenstation "Maria Brettfall" in Angriff zu nehmen. Diese Einkehr hab ich schon vor Monaten dem Besitzer und Leiter der Verbindungsstelle Wörgl - Kufstein - Kitzbühel versprochen und ich kann heute sagen - bereut haben wir diese Einkehr nicht. Beim Balthauser Ager (Hausl), seiner Romedia und der Perle Erika gab's eine herrliche Brotzeit und natürlich auch das berühmte „Zillachtola Schnapsl“.

Die Fahrt in Richtung Heimat mit kurzer Pause am Locherboden war dann der Abschluss unseres IPA-Ausfluges.

Dem Echo der Teilnehmer unseres Osttirol-Ausfluges zufolge war das sicher wieder eine sehr gelungene Veranstaltung unserer VB.

Danken möchte ich allen, die mir das Vertrauen geschenkt und dazu beigetragen haben, dass mein und der Einsatz des gesamten Vorstandes nicht umsonst waren.

Bedanken möchte ich mich auch bei Walter, dem Seniorchef des Reiseunternehmens Zoller, der uns so routiniert durch das Land gekarrt und während der Fahrt betreut hat.

Mein Dank gilt selbstverständlich auch der Familie Ladstätter von der Jausenstation "Alzenbrunn", die unseren Aufenthalt in dieser herrlichen Hütte unvergesslich gemacht hat und den Unterkunftsgebern, den Familien Kleinlercher und Jesacher.

Hans Ladstätter

Kaffeepause in Lienz in der Hütte "Alzenbrunn" die Gitarre muss erst gestimmt werden Einkehr in "Maria Brettfall"
 

WANDERTAG auf die Stuibenalpe

Für  Donnerstag, den 9.10.2008 wurde heuer unser Wandertag auf die Stuiben-Sennalpe im Tannheimertal festgelegt.

Bei Prachtwetter trafen wir uns am Parkplatz des Liftes in Zöblen um den „Gipfelsturm“ in Angriff zu nehmen.

13 Natur- und Wanderfreunde der IPA haben diesen herrlichen Herbsttag im schönen Tannheimertal zum Anlass genommen, ihre Fitness zu überprüfen und nicht zuletzt auch die Gastronomie im Hochtal kennen zu lernen, soweit diese nicht schon über die Grenzen hinaus bekannt ist.

Schlussendlich ging es aber in erster Linie um die Kameradschaftspflege in unserem Verein. Dafür sind wir ja im ganzen Land längst hinlänglich bekannt.

Nach 1 ½ -stündigem, gemütlichem Aufstieg erreichten wir die Alm.

Eine ausgiebige Brotzeit und ein paar Getränke ließ es sich die Verbindungsstelle schon kosten, um die vereinstreuen Mitglieder auch zufrieden zu stellen.

Es muss einmal gesagt werden, aber im Grunde genommen kommen alljährlich immer wieder die selben Leute - logisch - wer unsere Wandertage kennt, der kommt immer wieder gerne.

Dass der Wandertag dieses Mal von der Teilnehmerzahl eher gering ausfiel, lag an diversen anderweitigen wichtigen Wahrnehmungen unserer Freunde, die sonst immer dabei sind und an einigen „Krankenständlern“.

Am Nachmittag, nach gemütlichem Beisammensitzen und einer Schnapslrunde von der Wirtin machten wir uns wieder auf den Weg ins Tal, dieses Mal über den Fahrweg hinunter nach Schattwald und retour zum Ausgangspunkt.

Dass wir noch eine Einkehr im Cafe Restaurant „Flegelmühle“ - Christians Domizil und Freizeitbeschäftigung - machten, soll nicht unerwähnt bleiben.

Schließlich gab es da noch einen guten Kaffee und von Christian selbst gebackenen Kuchen, wie er uns glaubhaft machen konnte.

An Christian ist ein Konditor verloren gegangen, aber als „Schandi“ ist er ja auch nicht schlecht, meinten die gut aufgelegten Wanderer.

Besonders freute uns, dass auch Elfriede aus Pfronten wieder dabei war und diese hat uns für nächstes Jahr angeboten, die Ausrichtung des Wandertages in ihrer Heimat zu übernehmen, was wir dankend gerne annehmen. Das Allgäu ist für einige von uns doch noch nicht so bekannt und bietet sicher auch schöne Almen für einen solchen Vereinswandertag.

Hans Ladstätter

vor unserem Ziel, der Stuibenalpe

Christian träumt von ... ?

die Flegelmühle, letzte Station des Tages

ein herrlicher Blick ins herbstliche Tannheimertal

 

KASTANIEN und GLÜHWEIN im Clublokal

Am 6.11.2008 wurden unsere Mitglieder wieder zum traditionellen Törggelen ins Clublokal geladen, und wie nicht anders erwartet, sind sehr viele Leute dieser Einladung gefolgt.

Das Lokal war wieder bis zum letzten Platz „ausgebucht“ und das ist vor allem unserem Gönner, Freund und Vorstandsmitglied Gerhard FUSINATO, und natürlich unserer Vroni zu verdanken.

Gerhard hat uns wieder eine beträchtliche Menge an köstlichen Kastanien von seinem Standl spendiert und Vroni hat uns mit selbst zubereiteten Snacks und nicht zuletzt mit hervorragendem Glühwein verwöhnt.

Zum ersten Mal, soweit ich mich erinnern kann, ist uns der Glühwein dann zu später Stunde auch ausgegangen und es musste auf die Restln anderer gesunder Getränke zurückgegriffen werden. Der Abend war alles in allem wieder sehr nett und unterhaltsam und dauerte auch entsprechend lang an.

Ein Danke noch einmal an die oben erwähnten Verantwortlichen und natürlich auch an die Gästeschar. Auch diese Veranstaltung wird im kommenden Jahr wieder ihren festen Platz in unserem Veranstaltungskalender finden.

Hans Ladstätter

 

WEIHNACHTSFEIER mit Kegelturnier

Am 12. Dezember 2008 wurde wieder zur alljährlichen Weihnachtsfeier im Veranstaltungszentrum Breitenwang geladen. Das Restaurant steht ja heuer unter neuer Führung. Nichts desto trotz war die Wahl wieder gut.

21 Leute unserer Verbindungsstelle haben sich eingefunden. Das Essen bei festlich gedeckter Weihnachtstafel war hervorragend und die Wirtsleute haben sich viel Mühe gegeben.

Nach dem Essen wurde sogleich die Auslosung für die Paarungen bzw die Dreiergruppen für das Kegeln vorgenommen.

Da auf Grund einer Armverletzung eine Dame diesmal passen musste, wurde vereinbart, dass eine Gruppe unter dem treffenden Namen „Anton aus Tirol“ wechselweise noch einmal kegeln durfte.

7 Gruppen haben sich somit gebildet und in der Kegelbahn gekämpft, als ob es um eine österreichische Meisterschaft ginge.

Bedanken möchte ich mich hier noch einmal beim Wirt, der für diesen Tag einer etablierten Kegelgruppe ihren Freitagstermin verschob, so dass wir die gesamte Kegelbahn für uns nutzen konnten.

Um ca. 23:00 Uhr standen die Sieger fest und wie schon während des Turniers zu beobachten war - wir haben tatsächlich Champions in unseren Reihen.

Gruppensieger wurden SCHEIDLE Helmut, KLOTZ Robert und ABRAHAM Erik mit 646 Punkten.

In der Einzelwertung gewann SCHEIDLE Helmut mit 237 Punkten bei den Männern und als beste Frau stand ROSSMANN Anni mit 220 Punkten fest.

Wie immer gab es auch diesmal wieder schöne Sachpreise für alle Teilnehmer.

Bedanken möchte ich mich hier bei den Sponsoren ROSSMANN Siegfried, KLOTZ Robert und LADSTÄTTER Daniela von der Tyrolia in Ehrwald.

Es war eine gelungene Veranstaltung als Abschluss des Vereinsjahres 2008, und mit ein paar Dankesworten und Weihnachtsgrüßen verabschiedete sich der Obmann von seinen Gästen mit der Bitte, auch weiterhin dem Verein so verbunden zu bleiben wie bisher. So jedenfalls lohnt sich der Einsatz des Vorstandes für die Mitglieder der VB Reutte.

Hans Ladstätter

Weihnachtsfeier im Gastlokal die fröhliche Kegelrunde ... volle Konzentration "Kucki" bei der Auswertung das Siegertrio